aktuelle Ausgabe

14. Juni 2019
Stiftung Händel-Haus Halle

Die Musikwissenschaftlerin Silke Leopold erhält den Händel-Preis

Die Musikwissenschaftlerin Silke Leopold erhält 2019 den Händel-Preis der Stadt Halle (Saale), vergeben durch die Stiftung Händel-Haus. Der Händel-Preis wird für besondere künstlerische, wissenschaftliche oder kulturpolitische Leistungen, die im Zusammenhang mit der internationalen Händel-Pflege in Halle stehen, an Einzelpersönlichkeiten oder Ensembles, vergeben. Ihre herausragenden Verdienste um die Erforschung von Händels Musik, vor allem ihre intensive Auseinandersetzung mit den Oratorien und den Opern Händels soll damit gewürdigt werden. Neben zahlreichen Aufsätzen und Gesamtdarstellungen innerhalb von Handbüchern und Enzyklopädien und ihrer Präsenz auf den jährlichen Händel-Konferenzen betonte das Stiftungskuratorium die Bedeutung von Leopolds 2009 erschienenem Band Händel. Die Opern. Die Arbeiten Leopolds seien nicht nur wissenschaftlich makellos, sondern in besonders gut lesbarem und allgemein verständlichem Stil verfasst, so das Kuratorium. Die Verleihung des undotierten Ehrenpreises fand am 01. Juni in Halle statt. Leopolds Festvortrag stand dabei unter dem Titel »Von A(thalia) bis Z(enobia): Händels Galerie der Starken Frauen«.
Silke Leopold wurde 1948 in Hamburg geboren und studierte Musikwissenschaft, Theaterwissenschaft, Romanistik und Literaturwissenschaft in Hamburg und Rom. An der Technischen Universität Berlin habilitierte sie 1987. Des Weiteren dozierte sie an der Harvard University der Universität/Gesamthochschule Paderborn, der Musikhochschule Detmold und war Prorektorin der Universität Heidelberg. Sie ist u.a. Mitglied in der Akademie für Mozartforschung der Stiftung Mozarteum Salzburg und der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Neben G. F. Händel sind ihre Forschungsschwerpunkte C. Monteverdi, W. A. Mozart, die Italienische Musik des 16. Bis 18. Jahrhunderts, die Historische Aufführungspraxis und Probleme der Musikgeschichtsschreibung.
Weitere Informationen finden Sie hier.





Silke Leopold mit dem Händel-Preis
© Stiftung Händel-Haus