aktuelle Ausgabe

15. August 2018
Musikhochschule Lübeck

Interdisziplinäres Symposium zur Widmungsforschung in Hannover
»Der Widmung kommt im 19. und frühen 20. Jahrhundert eine bedeutende Rolle im Rahmen künstlerischer Netzwerke und Identitätsbildungen zu«, erläutert Wolfgang Sandberger, Professor an der Musikhochschule Lübeck und Leiter des Brahms-Instituts. Gemeinsam mit Christiane Wiesenfeldt, Professorin am Institut für Musikwissenschaft Weimar-Jena, hat er das Symposium »Zwischen Eigennutz, Inszenierung und Bekenntnis: Die künstlerische Widmung im 19. und frühen 20. Jahrhundert« konzipiert, zu dem am 3. und 4. September eingeladen wird.
Widmungen bieten im Spannungsfeld zwischen Autor, Verleger, Öffentlichkeit, Widmungsadressat und dem Kunstwerk selber zahlreiche Interpretationsmöglichkeiten und Ansätze für die Forschung. In diesem Symposium werden sie nun erstmals interdisziplinär betrachtet. Renommierte Forscherinnen und Forscher aus verschiedenen Fachbereichen wie der Musikwissenschaft, Soziologie, Buchwissenschaft, Germanistik und Kunstgeschichte werden einen Blick auf das Phänomen der Widmung in seiner ganzen Vielseitigkeit werfen. Die Referentinnen und Referenten beleuchten unter anderem die Widmung als soziales Handeln, analysieren Widmungen aus dem Forschungsfeld der Buch- und Musikwissenschaft und werden Fallbeispiele aus Literatur, Kunst und Musik diskutieren. Zu den Referentinnen und Referenten zählen unter anderem Professorin Ursula Rautenberg (Erlangen) und die Professoren Hans-Joachim Hinrichsen (Zürich), Frieder von Ammon (Leipzig), Wolfgang Bunzel und Christian Stegbauer (Frankfurt), Michael Thimann (Göttingen), Burkhard Moennighoff (Hildesheim) und Christoph Flamm (Lübeck). Gefördert wird das Symposium von der VolkwagenStiftung.
 
Das Symposium beginnt am Montag, 3. September um 11 Uhr im Tagungszentrum Schloss Herrenhausen (Herrenhäuser Straße 5, 30419 Hannover) und endet am Dienstag, 4. September um 16.30 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erforderlich und können Sie hier vernehmen.




Logo des Instituts
© Brahms-Institut