aktuelle Ausgabe

27. Januar 2017
Justus-Liebig-Universität Gießen

Internationale Tagung: »Von der Oralität zum SchriftBild«

Im Rahmen der vom 6. bis 8. Februar 2017 stattfindenden Tagung »Von der Oralität zum SchriftBild. Visuelle Kultur und musikalische Notation (9.–11. Jh.)« soll die Notenschrift in ihrer grundlegenden Seinsweise als historisch bedingte visuelle Kulturtechnik befragt werden. Zentraler Gegenstand ist dabei die Entwicklung der musikalischen Notationen zwischen dem 9. und dem 11. Jahrhundert. Zur Diskussion gestellt werden die Untersuchungen der signifikanten Umbrüche in der Geschichte der musikalischen Notation, aus zeichen- und bildtheoretischer Perspektive.

Internationale Bild- und Musikwissenschaftler aus Deutschland, Italien, Schweiz, Dänemark und Großbritannien treffen sich in Gießen zum Abschluss des Forschungsprojektes »Visuelle Logik musikalischer Notation zwischen Mittelalter und früher Neuzeit« der Professur für historische Musikwissenschaft Gießen in Kooperation mit dem Modul »Revealing and Concealing« des NFS-Bildkritik »eikones« (Basel).

Mehr Infos unter www.tagung-notation.de.





Von der Oralität zum Schriftbild
© Uni Gießen