aktuelle Ausgabe

29. Juni 2016
Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar

Musik und Konfession im Kolonialzeitalter

Mit dem Aufstieg Spaniens, Englands und den Niederlanden zu Seemächten im 16. Jahrhundert fand das Christentum lateineuropäischen Ursprungs seinen Weg nach Asien, Afrika und in die Neue Welt. Damit einher ging ein bisher zugunsten des 20. Jahrhunderts weitgehend unbeachteter Prozess kultureller Globalisierung, bei dem christliche Religionen, insbesondere aber ihre inner- und außerliturgischen Medien eine tragende Rolle übernahmen.

Die am 21. und 22. Oktober 2016 in Sondershausen stattfindende interdisziplinäre Tagung »Neue Welten – Musik und Konfession im Kolonialzeitalter« folgt dem Christentum auf seiner Reise um den Globus und widmet sich vor allem den musikkulturellen Folgen, die der Kontakt von christlicher und indigener Kultur im Spannungsfeld von Akkulturation und Enkulturation, Fremd- und Selbstbeschreibung sowie kultureller Gedächtnis- und Identitätspolitik zeitigte.

Den Flyer können Sie hier herunterladen.





Hat die wissenschaftliche
Leitung inne: Dr. Stefan Menzel

© HfM Weimar