aktuelle Ausgabe

19. Dezember 2016
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

»Musik vor 1600« in Mainz

Vieles von dem, was uns in der Auseinandersetzung mit Musik weithin als selbstverständlich erscheint, wurde zuallererst seit dem 9. Jahrhundert experimentell erprobt: Musikalische Schrift etwa, deren Möglichkeiten und Grenzen differenziert bedacht wurden, innerhalb einer lange Zeit überwiegend mündlichen Musikpraxis; oder eine praxisbezogene Musiklehre, die die Ausübung und das Komponieren von Musik sowie deren theoretische Reflexion in ein spannendes Verhältnis zueinander setzte.

Das am 20. Januar 2017 in Mainz stattfindende Forschungskolloquium »Musik vor 1600« möchte sich aktuellen Fragestellungen aus diesem Bereich in Vorträgen und Diskussionen nähern und auf diese Weise dem ›Anderen‹ der europäischen Musikgeschichte ein Forum bieten. Zu Wort kommen neben NachwuchswissenschaftlerInnen auch Gastvortragende und eigens eingeladene, international renommierte Respondenten; es werden neue Forschungsvorhaben vorgestellt, aktuelle Fachdiskurse thematisiert und Rahmen für internationale Begegnungen geschaffen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.musikvor1600.de.





Als Respondent dabei:
Prof. Dr. Peter Ackermann

© Musik vor 1600