aktuelle Ausgabe

15. April 2015
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Faust-Vertonungen im 19. bis 21. Jahrhundert

Der literarische Fauststoff zählt spätestens seit seiner Adaption durch Johann Wolfgang von Goethe zu den beliebtesten Sujets musikalischer Auseinandersetzung. Dass seine Eignung dabei offenbar genreübergreifend ist, seine Charaktere also sowohl in das Musiktheater und die Oper als auch in das Lied, die Sinfonie oder das Oratorium Eingang fanden, zeigt zudem, dass dem Stoff etwas zeitlos Klassisches anhaftet.

Der neu erschienene, von Panja Mücke und Christiane Wiesenfeldt herausgegebene, Sammelband Faust im Wandel. Faust-Vertonungen im 19. bis 21. Jahrhundert ist zwischen Musik- und Literaturwissenschaft angelegt und behandelt bislang nicht oder nur am Rande besprochene Kompositionen u.a. von Conradin Kreutzer, Paul Dessau, Eduard Lassens, August Bungert, Felix Weingartner, Max von Schillings, Wolfgang Rihm, Alfred Schnittke, Franz Liszt und Hans Pfitzner.

Weitere Informationen unter www.musikwissenschaft.uni-bonn.de.





PD Dr. Panja Mücke
© Archiv