aktuelle Ausgabe

27. Dezember 2014
Universität Leipzig

Neuer Direktor des Museums für Musikinstrumente

Das Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig hat einen neuen Direktor: Josef Focht. Der zum 1. Juli 2014 berufene Professor für Instrumentenkunde/Organologie sitzt an einer neuralgischen Stelle in der musikalischen Landschaft Leipzigs.

In der Musikwissenschaft hat der Professor hauptsächlich organologische Interessen. Er erforscht insbesondere Streichinstrumente und den frühneuzeitlichen Lautenbau, der in Europa – zunächst südlich, dann nördlich der Alpen – seinen Anfang nahm. Dabei interessiert den Wissenschaftler die Herstellung der Instrumente genauso wie Handel, Gebrauch, Wertekonzepte oder Technologietransfer von Lauten. Weitere wissenschaftliche Schwerpunkte Josef Fochts sind die Biografieforschung, regionale Musikkulturen, kulturelle Kontexte von Musik, Methodenfragen sowie Bestandserschließung und Literaturversorgung von Musik.

Seit 2004 hat Focht an der Münchner Universität ein sogenanntes musikwissenschaftliches Lexikon-Cluster als Informationsportal im Internet entwickelt und herausgegeben.

Ein ähnliches Projekt möchte Josef Focht auch in Leipzig auf den Weg bringen. »Hier können dann verschiedene Bereiche der Instrumentenkunde, Objekte, Personen, Körperschaften, Ereignisse oder Orte in lexikalischen Modulen abgefragt werden«, erklärt er. Experten und Laien sollen den Wissensschatz kosten- und barrierefrei nutzen können.

Weitere Informationen unter www.uni-leipzig.de.





Seit 1. Juli 2014 Professor für Instrumentenkunde/Organologie:
Josef Focht

© Swen Reichhold