aktuelle Ausgabe

Prof. Dr. Katelijne Schiltz, Regensburg

Telefon: 0941-943 35 12
E-Mail: katelijne.schiltz@ur.de

Forschungs- und Interessensschwerpunkte:
Die Musik des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, Aufführungspraxis, Intermedialität von Musik, Text und Bild, Formen der Rezeption Alter Musik im 20. Jahrhundert, Formen des musikalischen Umgangs mit der Todesthematik vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert

Kurzbio:

Katelijne Schiltz studierte Musikwissenschaft an der Universität Leuven (Belgien) und Early Vocal Music an der Musikhochschule in Tilburg (Niederlande). 2001 promovierte sie in Leuven mit einer Arbeit über die Motetten Adrian Willaerts. Zwischen 2001 und 2007 war sie Postdoc-Stipendiatin der Flemish Research Foundation, 2008-2010 des LMUexcellent Ideenfonds. Sie ist general editor des Journal of the Alamire Foundation und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats zu Analysis in Context. Veröffentlichungen: Canons and Canonic Techniques, 14th-16th Centuries: Theory, Practice, and Reception History (hrsg. mit Bonnie J. Blackburn); Gioseffo Zarlino: Motets from the 1560s (hrsg. mit Cristle Collins Judd); Music and Riddle Culture in the Renaissance (erscheint bei Cambridge University Press). Seit Oktober 2013 ist sie Professorin am Institut für Musikwissenschaft der Universität Regensburg.


Tonkunst-Beiträge:


  1. Variation – Entwicklung – Medientransfer im musikalischen Rätsel der Frühen Neuzeit 
    (April 2014)




Katelijne Schiltz
© Privat