THEMA: MUSIK UND FRIEDEN IN DER FRÜHEN NEUZEIT

aktuelle Ausgabe

28. April 2021
Musikhochschule Lübeck

Digitale Ausstellung: Johannes Brahms – Beziehungszauber

Das Brahms-Institut präsentiert ab Freitag, 30. April unter www.brahms-institut.de seine erste digitale Ausstellung. Die Schau widmet sich den vielfältigen Beziehungen des Komponisten zu engen Vertrauten, nahestehenden Künstlerpersönlichkeiten und nicht zuletzt zu seinen Verehrerinnen und von ihm bewunderten Frauen. Die hochwertigen Exponate aus der Instituts-Sammlung sind zum Teil interaktiv erlebbar: So kann im Adressbüchlein geblättert, eine Notiz auf der Rückseite von Fotografien entdeckt oder Musik zu den gezeigten Noten gehört werden. Aus dem Zusammenspiel der Exponate ergibt sich ein dynamisches Brahms-Bild, das durch den Blick auf sein Netzwerk neue, auch überraschende Konturen erhält. Die Besucherinnen und Besucher begegnen wichtigen Freunden und Förderern auf dem Lebensweg des Komponisten: Joseph Joachim, dem Ehepaar Schumann, Hans von Bülow oder Max Klinger. Auch zahlreiche Bildnisse von Frauen, für die der zeitlebens unverheiratete Brahms schwärmte, haben sich in seiner Fotosammlung bewahrt. Der »Beziehungszauber« entfaltet sich zudem in Widmungskompositionen engster Vertrauter wie Joseph Joachim und Clara Schumann und Kollegen wie Johann Strauss, Hans Huber und Carl Reinthaler. Mit der »Brahms-Phantasie« von Max Klinger und vielfältigen Brahms-Büsten sind auch bedeutende Arbeiten aus der Bildenden Kunst zu sehen, die von Brahms‘ Werk und Persönlichkeit inspiriert wurden.





Logo des Brahms-Instituts an der Musikhochschule Lübeck
© Logo des Brahms-Instituts an der Musikhochschule Lübeck