Thema: LISZT UND DIE FRAUEN

DIE TONKUNST, Oktober 2010, Nr. 4, Jg. 4 (2010), 144 Seiten

Heft 4 (4. Oktober) publiziert ausgewählte Vorträge eines Jubiläums-Symposions zu CARL REINECKE (1824–1910) im April 2010 in Leipzig. Beteiligt sind zahlreiche ForscherInnen aus dem In- und Ausland, die Werke als auch Rezeption des heute eher unbekannten Leipziger Komponisten und Schumann-Zeitgenossen auf den Prüfstand stellen und diskutieren. Weiterhin stehen Reineckes Beziehungen zu seinen Zeitgenossen, mitgeteilt in bislang  unbekannten Briefwechseln, und institutionsgeschichtliche Aspekte – wie Reineckes Beziehungen zum Gewandhaus, zu Verlagen oder seine  Programmgestaltung – im Mittelpunkt. Ebenso soll der vorläufige Stand des  Reinecke-Werkverzeichnisses präsentiert werden, das langfristig die Grundlage  für eine nachhaltige Reinecke-Forschung bieten wird.

Mitorganisatoren und Initiatoren des Heftes sind Dr. Ute Schwab (Gettorf) und Stefan Schönknecht (Leipzig).


Unterstützt durch:
G. Henle Verlag
Weitere Ausgaben

Oktober 2020
MUSIK | GESCHICHTE | PLURALITÄT
April 2020
GOTTFRIED HEINRICH STÖLZEL IN GOTHA
Januar 2016
GEISTLICHE MUSIK VON ALESSANDRO SCARLATTI
Oktober 2014
KOMPONISTENWITWEN
Juli 2019
FELIX DRAESEKE UND DAS FIN DE SIÈCLE
Oktober 2009
MUSIK IM NATIONALSOZIALISMUS
Oktober 2008
»SPÄTLESE« – KÖPFE UND JUBILÄEN 2008
Januar 2015
JOHANN ADAM HILLER
^