Thema: CARL PHILIPP EMANUEL BACH

DIE TONKUNST, Januar 2011, Nr. 1, Jg. 5 (2011), 132 Seiten

Das bedeutende und weitgehend unerforschte Motettenschaffen des Habsburgisch-burgundischen Hofkomponisten PIERRE DE LA RUE (um 1460–1518) wird erstmals von der internationalen Renaissanceforschung hinsichtlich Werkbestand, Quellen, Stilistik und Authentizität diskutiert. Das zweisprachige Heft (englisch/deutsch), das mehrere Vorträge der renommierten »Medieval & Renaissance Music Conference 2010« (London) bündelt, enthält unter anderem Beiträge von Prof. Dr. Honey Meconi und Prof. Dr. David Fallows. Organisatoren und Initiatoren des Heftes sind Dr. Christiane Wiesenfeldt (Münster/Lübeck) und PD Dr. Wolfgang Fuhrmann (Wien).


Unterstützt durch:
G. Henle Verlag
Weitere Ausgaben

Januar 2012
VOKALMUSIK 1910-1940
April 2024
HELDEN (IN) DER MUSIK
Januar 2021
JOSQUIN: GEHEIMNIS SEINES ERFOLGES
Juli 2017
KOMPONISTEN DIRIGIEREN
Juli 2020
BEETHOVEN UND DER HUMOR
April 2020
GOTTFRIED HEINRICH STÖLZEL IN GOTHA
Juli 2024
BUSONI – KOSMOPOLIT DER MODERNE
Januar 2017
ERSTE WERKE. MUSIKTHEATER IM 21. JAHRHUNDERT
^