Thema: MIECZYSŁAW WEINBERG IN DER ÄRA BREŽNEV

DIE TONKUNST, Oktober 2017, Nr. 4, Jg. 11 (2017), 138 Seiten

Der 250. Todestag von Georg Philipp Telemann (1681-1767) im Jahr 2017 gibt Anlass, auf der Grundlage des heutigen Kenntnisstandes erneut über die musikgeschichtliche Bedeutung dieses Komponisten nachzudenken. Das Oktober-Heft der TONKUNST richtet den Blick auf den zentralen Schaffensbereich Telemanns, die evangelische Kirchenmusik für die Sonn- und Feiertage des Kirchenjahres.  Über sechzig Jahre hinweg - von seiner Studienzeit in Leipzig bis in sein Hamburger Spätwerk hinein - hat sich Telemann intensiv mit der Komposition von Kirchenstücken beschäftigt, hat die Resultate in Jahrgängen vereint und einzelne davon in den 1720er bis 1740er Jahren als Drucke publiziert. Damit hat Telemann wie kein Zweiter die Geschichte der evangelischen Kirchenmusik in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts geprägt.  Die Artikelfolge schreitet chronologisch wichtige Stationen des Weges, den Telemann als Kirchenmusiker gegangen ist, ab und berücksichtigt dabei auch die Aufführungsbedingungen, Publikationsformen und Verbreitungswege.


Unterstützt durch:
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Weitere Ausgaben

Juli 2010
BLICKE AUF SCHUMANN
Juli 2019
FELIX DRAESEKE UND DAS FIN DE SIÈCLE
Juli 2015
INSTRUMENTARIUM IN DER NEUEN MUSIK
Juli 2016
GRENZGÄNGE(R) UM 1800
Juli 2017
KOMPONISTEN DIRIGIEREN
Oktober 2013
MUSIKSTADT LÜBECK
Januar 2011
DIE MOTETTEN PIERRE DE LA RUES
April 2017
TOD, TRAUER UND TROST IN DER MUSIK UM 1600
^