Thema: THEATER IN MANNHEIM ZWISCHEN 1850 UND 1910

DIE TONKUNST, Oktober 2018, Nr. 4, Jg. 12 (2018), 136 Seiten

Das vierte Heft der TONKUNST ist Gioachino Rossini gewidmet, dessen Musik in den vergangenen Jahrzehnten eine bemerkenswerte Renaissance erfahren hat: Seine Opern werden inzwischen weltweit häufiger aufgeführt als jene Richard Wagners, und auch seine Kirchen-, Kammer- und Klavierwerke haben im Konzertleben wieder ihren Platz gefunden. Der 150. Todestag Rossinis am 13. November 2018 gibt Anlass, die erheblichen Schwankungsbreiten seiner Darstellung in der Musikgeschichtsschreibung und Musikwissenschaft kritisch zu bilanzieren und wesentlichen Aspekten des Rossini-Mythos auf den Grund zu gehen. Der erste Komponist der Geschichte, über den schon zu Lebzeiten zahllose Biographien in unterschiedlichen Sprachen erschienen, war besonders in Deutschland umstritten: Während sich Philosophen wie Hegel, Schopenhauer und Nietzsche vorbehaltlos zu Rossini bekannten, avancierte er zum Feindbild einflussreicher Musikforscher. Das Heft versammelt Beiträge internationaler Rossini-Experten.


Unterstützt durch:
Musikwissenschaftliches Institut der Universität zu Köln
Weitere Ausgaben

Januar 2018
EXILIERTE KOMPONISTINNEN
Juli 2009
HAYDN - REZEPTION
Juli 2017
KOMPONISTEN DIRIGIEREN
Oktober 2014
KOMPONISTENWITWEN
April 2012
WOLFGANG RIHM
April 2014
MEDIENWECHSEL. BEARBEITUNGEN IN DER MUSIK
Juli 2012
MUSIK AM PRAGER HOF RUDOLFS II.
Januar 2012
VOKALMUSIK 1910-1940
^