Thema: FRAU UND MUSIKWISSENSCHAFT

DIE TONKUNST, Januar 2020, Nr. 1, Jg. 14 (2020), 112 Seiten

Die neuzeitliche künstlerische Zueignungskultur, die sich im Spannungsfeld von utilitaristisch motivierten und bekenntnishaften Konzepten bewegt, ist bislang in Einzelfällen, nicht aber interdisziplinär auf ihre Gemeinsamkeiten hin befragt worden. Dabei bedeutet das Phänomen der Widmung für das 19. und frühe 20. Jahrhundert weit mehr als eine nur private Austausch- und Geschenkbewegung zweier Individuen. Mit ihrer medialen, repräsentativen oder explizit öffentlichkeitswirksamen Semantik kommt ihr im Rahmen künstlerischer Netzwerke und Identitätsbildungen eine bedeutende Rolle zu: Sie steht als Paratext an einer komplexen Schnittstelle von Kunstwerk und Welt, sie kann als ästhetisches oder politisches Bekenntnis gelesen werden, und sie provoziert Reaktion und Reflexion. Im sozialen Handeln der am Widmungsakt beteiligten Personen ermöglicht sie intertextuell und intermedial zahlreiche Anschlussmöglichkeiten. Das Januar-Themenheft der TONKUNST versammelt Beiträge aus der Literaturwissenschaft, Kunstgeschichte und Musikwissenschaft und wird das Widmungs-Phänomen interdisziplinär beleuchten.


Unterstützt durch:
Brahms-Institut an der Musikhochschule Lübeck
Weitere Ausgaben

Januar 2008
MUSIK UND TANZ
April 2017
TOD, TRAUER UND TROST IN DER MUSIK UM 1600
Oktober 2020
MUSIK | GESCHICHTE | PLURALITÄT
Oktober 2024
RUTH SCHONTHAL ZUM 100. GEBURTSTAG
April 2015
PHÄNOMEN SKIZZE
Juli 2011
PERSPEKTIVEN DIGITALER MUSIKEDITION
Juli 2020
BEETHOVEN UND DER HUMOR
Oktober 2018
ROSSINI. RÜCKKEHR EINER LEGENDE
^