Thema: HEIMAT UND KUNSTMUSIK. HEUTE

DIE TONKUNST, Oktober 2021, Nr. 4, Jg. 15 (2021), 108 Seiten

Im letzten Heft des TONKUNST-Jahrgangs 2021 steht die bislang noch kaum erforschte Geschichte des Mannheimer Nationaltheaters zwischen 1850 und 1910 im Zentrum. Diese historische Etappe wurde geprägt durch ein ausnehmend vielfältiges Opern- und Konzert-Repertoire und das erfolgreiche Wirken des Kapellmeisters Vincenz Lachner (1811–1893), der heute oft nur durch seine Wagner-Bearbeitungen bekannt ist. In Mannheim setzte man Furore machende innovative und szenische Ansätze in Bühnenbild und Requisite um (insbesondere  in der Ära Joseph Mühldorfers) und gründete sogar Operetten-Festspiele. Neben wichtigen Mannheimer Uraufführungen, z. B. von Max Bruchs »Loreley«, Herrmann Goetz’ »Der Widerspenstigen Zähmung« und »Francesca da Rimini« sowie Leo Falls »Der fidele Bauer«, widmet sich das Themenheft auch dem Theaterzettel als Medium der Musikvermittlung. Die Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen mit ihrer bedeutenden Theatersammlung sowie das Marchivum bieten für diese Studien reichhaltiges und einzigartiges Quellenmaterial.


Unterstützt durch:
Stiftung Brigitte und Klaus Höft
Mannheimer Altertumsverein
Weitere Ausgaben

April 2020
GOTTFRIED HEINRICH STÖLZEL IN GOTHA
Juli 2015
INSTRUMENTARIUM IN DER NEUEN MUSIK
Januar 2016
GEISTLICHE MUSIK VON ALESSANDRO SCARLATTI
Oktober 2016
MUSIK ALS IMMATERIELLES KULTURERBE
Januar 2018
EXILIERTE KOMPONISTINNEN
April 2012
WOLFGANG RIHM
April 2016
MIECZYSŁAW WEINBERG IN DER ÄRA BREŽNEV
April 2017
TOD, TRAUER UND TROST IN DER MUSIK UM 1600
^