Thema: MUSIK | GESCHICHTE | PLURALITÄT

DIE TONKUNST, Oktober 2022, Nr. 4, Jg. 16 (2022), 140 Seiten

Mainfranken, Thüringen, Sachsen, Böhmen und Schlesien verband in der frühen Neuzeit nicht nur eine gemeinsame Sprache, auch auf dem Gebiet der Musik lassen sich viele Gemeinsamkeiten feststellen. Oft auf eine historische Kulisse reduziert, vor der musikalische Heroen wie Johann Walter, Heinrich Schütz und Johann Sebastian Bach auftraten, erscheint Mitteldeutschland als distinkte – und keinesfalls auf das heutige Thüringen und Sachsen beschränkte – Kulturlandschaft, deren Genese sich bis in das 16. Jahrhundert zurückverfolgen lässt. Zu diesem Zweck untersuchen verschiedenen Autoren des Oktober-Heftes der TONKUNST inter- und intraregionale Kulturzusammenhänge, Kulturtransfers und das Wirken regionaler Akteure. So werden Repertoirebildungsprozesse der Kirchen- und Tanzmusik, die Rolle von Musikverlegern, musikalische Theoriebildung, höfische und städtische Musikernetzwerke und das OEuvre regionaler Komponisten in den Blick genommen. Ziel des Heftes ist es, ein historisches Panorama der musikalischen Mitte Deutschlands zu entwerfen und über Musik als raumdeterminierende kulturelle Praxis nachzudenken.

Weitere Ausgaben

Oktober 2014
KOMPONISTENWITWEN
Januar 2022
NATIONALISMEN IN DER FRÜHZEITLICHEN MESSE
Juli 2019
FELIX DRAESEKE UND DAS FIN DE SIÈCLE
April 2018
KULTUREN DES FRÜHEN SAMMELNS
Januar 2013
MUSIKKULTUR AM HOF KATHARINAS DER GROSSEN
Januar 2012
VOKALMUSIK 1910-1940
April 2020
GOTTFRIED HEINRICH STÖLZEL IN GOTHA
April 2023
MUSIK, ZEIT UND VISUELLE KULTUR (1650–1750)
^