Thema: MUSIK UND RECHTSEXTREMISMUS

DIE TONKUNST, April 2024, Nr. 2, Jg. 18 (2024), 168 Seiten

Helden (seltener: Heldinnen) scheinen seit der Corona-Pandemie und dem russischen Angriff auf die Ukraine wieder in aller Munde zu sein. Auch die wissenschaftliche Forschung hat sich zuletzt verstärkt dem Thema zugewandt. Was aber bedeutet das neue Interesse am Heroischen für die Musikwissenschaft? Dieser Frage wird im April-Heft der TONKUNST aus verschiedenen Perspektiven nachgegangen. Dabei geht es zum einen um die Frage nach der Konstruktion und Inszenierung des Heroischen, und dies sowohl in der Musik und auf der Opernbühne als auch in Texten, etwa der Musikgeschichtsschreibung. Zum anderen stellt sich die Frage, wodurch sich das Heroische in verschiedenen Genres auf musikalischer Ebene auszeichnet. Lässt sich Heldentum mittels Musik überhaupt adäquat darstellen? Schließlich ist in den letzten Jahren viel darüber diskutiert worden, ob wir uns aktuell in Europa in einem ›postheroischen‹ Zeitalter befinden. Lassen sich Anzeichen für einen solchen ›Postheroismus‹ auch im musikalischen Bereich finden?


Unterstützt durch:
Universität der Künste Berlin
Weitere Ausgaben

April 2015
PHÄNOMEN SKIZZE
Oktober 2013
MUSIKSTADT LÜBECK
Oktober 2024
RUTH SCHONTHAL ZUM 100. GEBURTSTAG
Juli 2008
DAS TRECENTO
Juli 2019
FELIX DRAESEKE UND DAS FIN DE SIÈCLE
Januar 2016
GEISTLICHE MUSIK VON ALESSANDRO SCARLATTI
April 2014
MEDIENWECHSEL. BEARBEITUNGEN IN DER MUSIK
April 2009
FELIX MENDELSSOHN BARTHOLDY
^