Thema: MUSIKSTADT LÜBECK

DIE TONKUNST, Oktober 2015, Nr. 4, Jg. 9 (2015), 104 Seiten

Heft IV/2015 der TONKUNST fokussiert mit dem Thema »Musikarchäologie« erstmals ein Fachgebiet, das sich vorwiegend mit musikbezogenen Objekten befasst. Dies können Musik- und Tanzdarstellungen in Felszeichnungen, auf Vasen, Reliefs und anderen Gegenständen ebenso sein wie die Instrumente selbst. Ihre Musik als klingendes Phänomen ist weitgehend verloren und kann nur ansatzweise rekonstruiert werden. Historisch weist die Musikarchäologie in die Antike und darüber hinaus bis in die Frühgeschichte der Menschheit zurück, geographisch in alle Regionen der Erde und thematisch auf die Funktionen von Musik als Ritual, zur Machtdemonstration, als charakteristischer Bestandteil von Feierlichkeiten oder zu Kommunikationszwecken. In dem Heft geben Spezialisten Einblicke in unterschiedliche historische Räume. Ebenfalls werden verschiedene laufende Forschungsvorhaben zum Thema vorgestellt.

Weitere Ausgaben

April 2017
TOD, TRAUER UND TROST IN DER MUSIK UM 1600
Juli 2024
BUSONI – KOSMOPOLIT DER MODERNE
Januar 2022
NATIONALISMEN IN DER FRÜHZEITLICHEN MESSE
Juli 2021
MUSIKWETTBEWERBE IM 19. JAHRHUNDERT
April 2010
MUSIK IN DÄNEMARK
Oktober 2023
MUSIK UND DEMOKRATIE
Oktober 2017
TELEMANN UND DIE GESCHICHTE DER KIRCHENMUSIK
Januar 2023
POPULÄRE MUSIK IM NATIONALSOZIALISMUS
^